(Tag 343) Samstag, 13. Juli 2013: Brütende Hitze am Lake Havasu, AZ

Um 5:30 mussten wir schon aufstehen, haben fertig gepackt, ausgecheckt, durften sogar noch ein bisschen Toast für den Weg mitnehmen. Dann sind wir los zum Bus, der uns nach Santa Monica- dem Start unserer 8-tägigen Tour mit AuPair-Adventures, bringen sollte. Dieser kam jedoch ewig nicht, dafür umkreiste uns aber ein Penner und kam immer näher, hat so vor sich hin bzw. mit uns gelabert, wir haben ihn aber einfach nicht beachtet, dachten, das sei wahrscheinlich das Beste…dann zieht er auf einmal sein Shirt aus und schmeißt es auf die Straße. Richtig komischer und gruseliger Typ! Wir sind dann schnell wo anders hingegangen, da standen auch mehr Leute. Später ist der Penner so einem Mann dann noch richtig nahe gekommen. Das ist also die schlechte Seite an LA…Irgendwann kam der Bus aber endlich und die Busfahrerin war richtig nett. Sie meinte wir sollen alle ganz schnell reinkommen, hat die Türe geschlossen und hat uns sogar noch erklärt, wo wir raus müssen.

Es hat mit dem Bus natürlich mal wieder ewig gedauert und wir waren im Endeffekt 40 Minuten zu spät am Treffpunkt, dem Santa Monica Hostel. Uupsi….naja aber die anderen waren erst noch auf dem lokalen Farmer’s Market und wir haben ja Bescheid gesagt, war also alles ok J
Nach dem Gepäck einladen konnte es auch endlich losgehen juhuuu.

 

Wir bekamen nochmal eine kleine LA Tour: Hollywood Sign, Beverly Hills Sign, Rodeo Drive…Wir waren 13 Mädels im Van, Casey war unser Tourguide und Fahrer. Der war echt mega cool drauf und ich durfte am Anfang ganz vorne auf dem Beifahrersitz hihi.

Nachdem wir in LA alles abgehakt hatten ging es los in Richtung Arizona zum Lake Havasu. Schon bei unserer Lunch-Pause war es deutlich wärmer als in LA, als wir um ca. halb 5 am See angekommen waren, der von Bergen umrandet ist, war es einfach unglaublich heiß! 42°C im Schatten!! Wir haben so schnell wie möglich den Anhänger ausgeladen, unsere Zelte aufgebaut (so richtig einfache) und wollten einfach nur ins Wasser. Es war unerträglich, man wusste gar nicht mehr wohin mit sich! Allerdings mussten wir auch noch die Küchenboxen aufbauen, sonst wäre es nachher zu dunkel gewesen. Obwohl ich nur einen Bikini anhatte ist mir das Wasser einfach so in Strömen runter gelaufen! Als wir endlich ins Wasser durften der Schock: es war Badewannenwarm. Neeein!!

Trotzdem war es ein bisschen besser als draußen, aber sogar auf dem Grund war es noch warm. Richtig verrückt! Man hat sich immer gefreut, wenn es kurz eine kalte Stelle gab. Celina und ich haben uns ganz nett mit Rebecca (Deutschland) und Ida (Schweden) unterhalten. Es waren sowieso alle außer vier aus Deutschland :D

 

Es war noch ein anderer Van mit Julia als Tourguide dabei und jeder Van hatte ein Stand-Up-Paddleboard auf dem Dach. Das war ziemlich cool, denn wir haben sie gerade rechtzeitig zum Sonnenuntergang ins Wasser gelassen. Die Sonne ist hinter den Bergen untergegangen…das hat wunderschöne Bilder ergeben!

Danach haben wir gegessen (Vegetarische Bratwurst, Brot und Salat). Ein bisschen haben wir noch zusammengesessen, haben dann aber auch relativ schnell abgewaschen, Zähne geputzt (mit ebenfalls warmem Wasser obwohl auf Kalt gestellt) und versucht zu schlafen. Es war aber einfach immer noch zu heiß! Ohne Zelt war es aber auch nicht kühler uns so haben uns die Mücken wenigstens nicht gestört. Erstaunlicherweise bin ich dann doch irgendwann eingeschlafen, aber man lag halt irgendwie so in seinem eigenen Saft…richtig unangenehme Nacht war das!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

New York Time: 

German Time: