(Tag 361) Mittwoch, 31. Juli 2013: Der Abschied fällt schwer!

OMG er ist gekommen. Der letzte Tag in den USA! Morgens hab ich schon geduscht, mich fertig gemacht, Obstsalat gefrühstückt und mit Linda geredet. Um 12 haben wir die Koffer eingeladen und ich hab mich von den Jungs verabschiedet. Faizaan war ganz süß und meinte er wird mich mehr vermissen als er gedacht hatte! :)

Um halb 1 kam der Shuttle am Park&Ride Parkplatz am Merrit Parkway an. Linda hat mir echt nett geholfen, ich wünsch ihr nur das Beste in der Familie!

 

Der Fahrer war echt ganz lustig und hatte gute Ansichten über die Welt. Ich glaube ich habe dann doch noch einiges von ihm gelernt. Da wir uns so gut unterhalten hatten musste ich zum Glück auch keinen Aufpreis für die vielen Gepäckstücke zahlen, wie er erst angekündigt hatte.

In Greenwich mussten wir noch jemanden abholen, dann ging es los zum JFK. Nur blöd, dass der Weg an Shawns Apartment vorbeiführt…;/

Dann stand ich also dort vor Terminal 4  mit meiner Ladung Koffer und musste auf Celina warten, die bald wieder aus Nantucket ankommen sollte. Ich wusste nicht so recht was tun…Ich konnte die Koffer ja eigentlich nicht alleine lassen um einen Luggage Cart zu mieten, musste dann aber doch irgendwie sein…

Schwerbeladen bin ich vorsichtig zum Check-In Schalter gefahren. Nach 45 Minuten umarmt mich jemand von hinten. Celinaaa!! :) Ich war so froh, sie zu sehen. Dann konnte ja kaum noch was schief gehen! Einmal sind leider alles unsere Koffer umgekippt, aber ansonsten verlief beim Check in alles gut. Die großen Koffer waren wir jetzt immerhin schon mal los, dann hatte jeder immer noch genug Gepäck :/

Auch durch den Security Check kamen wir gut durch und warteten dann am Gate, als wir bemerkten, dass wir nicht nebeneinander saßen. Also hab ich bei der netten Dame nachgefragt und sie änderte es für uns ab. Zum Glück waren wir so früh dran, danach war ein sehr großer Andrang am Schalter.

Als es endlich zum boarden des doppelstöckigen Flugzeuges ging und wir schon dachten wir seien mit unserem vielen Gepäck gut durchgekommen sagte eine Frauenstimme zu uns: „ Ihr habt zu viel Gepäck“. Das jagte uns erst einmal einen Schrecken ein, da wir dachten wir müssten war da lassen oder voll viel nachbezahlen. Aber der verantwortliche Typ, an den wir weitergeleitet wurden meinte dann nur mit einem Augenzwinkern wir müssten die separat einchecken, aber keine Sorge, es koste nichts ;)

 

Das war eigentlich ganz gut so, denn endlich waren wir befreit von der schweren Last, die wir auch in Amsterdam hätten mit uns rumschleppen müssen.

Auf dem Flug wurde mal wieder viel Unterhaltung geboten und ich hab noch nie so eine sanfte Landung trotz solch eines riesigen Flugzeuges erlebt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

New York Time: 

German Time: